FamilienshootingGericke-96.jpg

Anne Gericke wollte schon immer von dem leben, was sie selbst geschaffen hat. Und sie hatte schon immer ihr eigenes Atelier. Zuerst gleich nach ihrer Ausbildung und ganz für sich in einer ehemaligen Autowerkstatt in Haidhausen, München. Dort entstanden ihre ersten international erfolgreichen Kollektionen. Boxes – rahmenartige Objekte, in denen sie hinter Glas Miniaturwelten aus Eisenbahnfigurinen baute. An Ketten und Armbändern, als Ringe und Ohrringe.

Seit 2003 gibt es die tragbar in der Zenettistraße 33, einem der bis dato ältesten Lebensmittelgeschäfte Münchens. Zusammen mit drei anderen Goldschmiedinnen hat sie seine zwei Seiten freigelegt und in einen besonderen Ort verwandelt. Atelier und Werkstatt, Galerie und Laden.

Und der Raum, in dem sie das Schmuckmachen weiterentwickelt hat. Ihre Hingabe an das Feine, das Exakte und Kleine verbindet sich mit der Frage: Was will ich eigentlich tragen? Und warum? Was ist das Besondere an diesem Stein? Wie kommt er zur Geltung und wer wird ihn für sich entdecken?  Sorgfältige Auswahl, radikale Entscheidungen und gekonntes Handwerk verdichten sich zu Schmuckstücken. Pieces.